Süßkartoffeln oder Kartoffeln – die Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Wer sich heutzutage gesund ernähren möchte oder in letzter Zeit in einer Burgerstube war, der hat bestimmt neben den Pommes Frites, Kartoffelecken auch Mal Süßkartoffeln auf der Menüliste gesehen. Doch wieso sind die Süßkartoffeln in letzter Zeit so beliebt? Sind sie wirklich so gesund? Und welche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede zu uns bekannten Kartoffeln haben Süßkartoffeln?

Süßkartoffeln oder Kartoffeln?

Die Süßkartoffel stammt aus Südamerika in der Regel und nicht wie bei uns bekannten Kartoffel vor Ort – vergleichbar sind beide Kartoffelsorten wie Äpfel und Birnen. Die einzige große Gemeinsamkeit der Gemüsesorten sind, dass beide unter der Erde als Knolle wachsen. In der Regel werden beide Kartoffelarten ähnlich zubereitet aber sind im Geschmack unterschiedlich. Die Süßkartoffel ist im Geschmack süßlicher als die uns bekannte Kartoffel. Im Gegensatz zu unseren Kartoffel, kann bei der Süßkartoffel auch das Grün verzehrt werden und wird in Südamerika als spinatähnliche Beilage zu diversen Gerichten verwendet.

Vorteile der Süßkartoffel gegenüber der Kartoffel

Die Süßkartoffel kann gebacken, frittiert oder als Rohkost gegessen werden und kann somit in verschiedenen Gerichten Platz finden. Für viele ernährungsbewusste Sportler sind Kartoffel in der Regel Gift, doch die Süßkartoffel wird genau von vielen Ernährungsfachmännern empfohlen:

  • mehr Kohlenhydrate und Kalorien als Kartoffeln
  • geringerer Fettanteil als Kartoffeln
  • mehr Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidanten als Kartoffeln
  • wirkt sich besser auf den Insulinspiegel aus
  • positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel aus

und viele weitere Vorteile der Süßkartoffel finden Sie auf suesskartoffeln.net.

Empfehlung – Süßkartoffel besonders gesund

Neben der positiven Auswirkung auf den Cholesterin- und Insulinspiegel, wirkt sich die Süßkartoffel auch sehr gut auf den Blutzucker aus, ist zudem ballaststoffreich und reich an Folsäure, welches besonders für Schwangere empfohlen ist. Also heißt es ran an den Herd und geile Gerichte herzaubern und sich satt Essen mit dem süßen Knolle aus Südamerika.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.