Ghostwriting: eine Sache des Vertrauens

Skandale wie die abgekupferten Arbeiten einiger namhafter Politiker haben die Branche des Ghostwriting ein wenig ins Zwielicht gerückt – doch das völlig zu Unrecht. Denn professionelle Ghostwriting-Agenturen verstehen sich in erster Linie als Mittler zwischen den Autoren und den Kunden. Denn ein erfahrener Ghostwriter kennt die Probleme seiner Kunden sehr genau. Schließlich sind anspruchsvolle akademische Arbeiten sehr oft an formale Kriterien gebunden, von so mancher Autor schlicht und ergreifend überfordert ist.

Wie arbeiten Ghostwriting-Agenturen?

Agenturen, die professionell arbeiten, weisen ihre Kunden ausdrücklich darauf hin, dass diese jene Texte, die von einem Ghostwriter verfasst wurden, ausschließlich als Mustervorlage zu betrachten haben. Das heißt: Der Text darf keinesfalls als eigene Leistung, welche für eine Prüfung oder einen Abschluss relevant sein könnte, eingereicht werden. Vielmehr dienen die Texte zur Orientierung und als Mustervorlage, welche auch als wissenschaftliche Vorstudie betrachtet werden kann. Und diese für die Erstellung der eigenen Arbeit zu nutzen, ist absolut legal.

Sobald die honorargebundenen Werke erstellt und das dafür vereinbarte Honorar beglichen wurde, werden sämtliche Nutzungsrechte an den Auftraggeber übertragen. Dieser kann die Arbeit dann als Vorlage für sein eigenes Werk nutzen.

Weitere Services von Ghostwriting-Agenturen

Agenturen wie textundwissenschaft bieten ihren Kunden aber nicht nur das Erstellen von Mustervorlagen für ihre eigenen Arbeiten, sondern auch weitere Services an. Dazu gehört etwa das wissenschaftliche Schreibcoaching. Das heißt: Die Profis begleiten ihre Kunden auf dem Weg zur wissenschafftlichen Arbeit. Und das natürlich von Anfang an, etwa wenn es darum geht, ein passendes Thema für die eigene Arbeit zu finden.

Ein gutes und vor allem relevantes Thema zu finden, ist allerdings nur ein – wenn auch wichtiger – Schritt auf dem Weg zur eigenen Arbeit. Anschließend geht es nämlich darum, eine Problemstellung und dazu auch eine sinnvolle Fragestellung herauszuarbeiten. Dies ist nämlich oft der schwierigste Teil. Denn die eigene Arbeit lässt sich nur mit dieser vorherigen genauen Eingrenzung sinnvoll bearbeiten. Ein wichtiger Aspekt für die Zusammenarbeit besteht also darin, dass dieser mit dem Kunden zunächst die Fragestellung bespricht, anschließend die Struktur der Arbeit. Und nicht zuletzt gibt der Schreibcoach seinem Kunden nützliche und wertvolle Tipps, wie er beim Erstellen der Arbeit am besten vorgehen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.