Tausende demonstrieren in der Schweiz gegen Ukraine-Krieg

Tausende von Menschen haben am Samstag in der Schweizer Hauptstadt Bern einem überraschenden Schneesturm getrotzt, um ein Ende des verheerenden russischen Krieges in der Ukraine zu fordern.

In einem blau-gelben Meer aus ukrainischer Flagge und regenbogenfarbenen Friedensbannern marschierten nach Angaben der Organisatoren rund 10.000 Demonstranten durch die Stadt.

„Wir sind alle ukrainische Zivilisten“, stand auf einem Transparent, das von einer Frau in Wintermantel und Wollmütze gehalten wurde, die in Richtung des Bundeshauses marschierte, in dem die Schweizer Regierung und das Parlament untergebracht sind.

„Ich bin Russe, ich bin gegen den Krieg. Putin ist ein Mörder“, war auf einem Pappschild zu lesen, während auf einem anderen stand: „Ich bin Russe, ich stehe zur Ukraine“.

Benoit Gaillard, ein Vertreter der Gewerkschaft USS, die den Marsch mitorganisiert hat, erklärte gegenüber AFP, die Tatsache, dass „10.000 Menschen der Kälte getrotzt haben“, zeige, dass „dieser Krieg niemanden gleichgültig lässt“.

Seit der Invasion vor etwas mehr als fünf Wochen wurden Tausende von Menschen getötet und Millionen vertrieben, während Teile der Ukraine in Schutt und Asche gelegt wurden.

„Wir brauchen die Solidarität aller“, sagte Hanna Perekhoda, eine ukrainische Studentin der Universität Lausanne und Mitglied des Unterstützungskomitees Schweiz-Ukraine.

„Die Ukraine schützt Europa, die Demokratie und die Welt vor der autoritären Diktatur von Wladimir Putin“, sagte sie gegenüber AFP.
Ziel der Demonstration war es, die Schweiz dazu zu bewegen, sich aktiv an den Bemühungen um einen Waffenstillstand und einen vollständigen Rückzug der russischen Streitkräfte zu beteiligen, so die Organisatoren.

Die Demonstranten mit Nationalfahnen forderten auch mehr Unterstützung für ukrainische Flüchtlinge und weitere Sanktionen gegen Russland, einschließlich einer Verringerung der Abhängigkeit von russischem Öl und Gas.

„Frieden jetzt, kein Gas, kein Krieg“, war auf einem großen Transparent zu lesen, während eine Frau ein Schild mit einem Bild von Putin mit einem roten Handabdruck quer über sein Gesicht hochhielt und forderte: „Stoppt den Handel mit Terroristen“.

Die Schweiz ist nicht in der EU und hat eine lange Tradition der Neutralität in Kriegsangelegenheiten. Dennoch hat sie sich den EU-Sanktionen angeschlossen, die nach Russlands Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar verhängt wurden.

Letzten Monat erklärte die Schweiz, dass sie seit Beginn der Invasion russische Vermögenswerte in Höhe von umgerechnet 5,75 Milliarden Schweizer Franken (6,2 Milliarden Dollar) eingefroren hat.

Doch Kiew drängt die Schweiz, die ein beliebtes Ziel für reiche Russen und deren Vermögen ist, mehr zu tun.

„Russische Oligarchen haben ihr Geld hier in der Schweiz, in Schweizer Banken, also ist die Schweiz ein wichtiger Ort, um diesen Krieg zu stoppen“, sagte Perekhoda.

„Die Schweizer Regierung muss diese Verantwortung übernehmen und alle Vermögenswerte der russischen Oligarchen einfrieren, die diesen blutigen Krieg finanzieren.“

Quelle: https://hhl-schwerlastregale.at/palettenregale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.